Beiträge-2020

Karma & Schicksal

Bereits an mehreren Stellen dieser Website hatte ich darauf hingewiesen, dass unser materiell verkörpertes und daher auch materiell bedingtes Leben von den sogenannten „Dreifachen Leiden“ sowie den „Karmischen Leiden“ begleitet wird. Die „Dreifachen Leiden“ kann man als schicksalshaft betrachten, das „Karmische Leiden“ hingegen als selbst initiiert …

In zahlreichen Gesprächen mit mehr oder weniger „spirituell“ interessierten, mit fortgeschrittenen oder aber auch mit ablehnenden Menschen kam oftmals ein Unverständnis darüber auf, warum gerade Jemand, der in einer tiefen Lebenskrise (welcher Art auch immer) steckt, von dieser Krise getroffen wird – war das schicksalshaft oder karmisch ? Meine eigenen persönlichen „Schicksale“, Lebenserfahrungen sowie langjährigen philosophischen, humanistischen und spirituellen Studien führten mich selber schlussendlich zu den VEDEN (Sanskrit: „Wissenschaften“), wobei die PRANA-Heilung sowie der AYURVEDA lediglich Meilensteine dorthin waren. Und ich kann mir nunmehr die Behauptung erlauben, dass nur die VEDEN eine umfassende Erklärung unseres gesamten Seins liefern können – ich habe diese niemals in irgendeiner anderen Philosophie, humanistischen Schrift, philanthropischen Bewegung und Dergleichen gefunden. Soweit ich mich sogar partiell in die vergleichsweise junge Bibel und den Koran hineinlas, bestätigten deren Aussagen die Inhalte der Jahrtausende alten und sehr umfassenden VEDEN, ließen aber auch noch sehr Vieles offen …

Eine Bewegung, die bereits Anfang der 1970-er Jahre in den USA zeitgleich zur „Hippie-Bewegung“ aufkam, war die „Hare-Krishna-Bewegung“. Während dessen die Hippies zumeist junge Leute aus dem Mittelstand waren, die lediglich mit der gutbürgerlichen Etabliertheit ihrer Eltern-Generation radikal brechen wollten und sich in zuweilen grotesken Handlungen verloren, waren die Hare-Krishna-Jünger von Anfang an ernsthafte Wahrheits- und letztlich Gott-Suchende unter klarer Bezugnahme auf die VEDEN. Die Hare-Krishna-Bewegung brachte die ISCKON (Internationale Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein) hervor, die sich alsbald weltweit ausbreitete, unter anderem auch in (West-) Deutschland. Einer der ersten deutschen Hare-Krishna-Jünger erzählt nun, wie er zu dieser Bewegung kam und was diese für unsere eigene geistig-spirituelle Reifung zu bieten hat: 

Zur Fortsetzung des Themas bitte hier

Ausgewählte Erläuterungen:
Krishna = „Der Alles Anziehende“, einer von unendlich vielen Begriffen bzw. Namen für „Gott“
Devote = Anhänger bzw. Jünger einer vedisch-spirituellen Bewegung
Varna = 4-stufiger geistig-spiritueller Entwicklungsstand (Sudra, Vaisya, Kshatriya, Brahmana)
Kshatriya = zweithöchste Kaste; Könige, Fürsten, Staats- und Verwaltungsbeamte
Brahmana = höchste Kaste; geistig-spirituelle Intellektuelle, Priester
Ashramas = 4 Lebensstände (Brahmacarya, Grhastha, Vanaprastha, Sanyasa)
Brahmacarya = Mönch (im Zölibat) als erster der 4 Lebensstände
Grhastha = Haushälter (mit eigener Familie) als zweiter Lebensstand
Srila Prabhupada = A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada
Graf Dürckheim = Karlfried Graf Dürckheim