Allgemein

Der vedische Seelen-Begriff (11.01.2020)

Der vorangegangene Beitrag Karma & Schicksal gab uns einen kleinen Einblick in die Entstehung und Ausbreitung der vedisch ausgerichteten Hare-Krishna-Bewegung. Im folgenden Interview erfahren wir nun, worum es in der vedischen Philosophie überhaupt geht, welchen Bezug sie zu anderen Religionen hat und welchen persönlichen Nutzen wir daraus für unser seelisches und letztlich auch körperliches Wohlbefinden ziehen können:

Wenn der Geist die Materie beherrscht – wie es oftmals gesagt wird – so bedeutet das nicht, dass unser ganz persönlicher Willen auch die Kraft hat, unsere materialistisch ausgerichteten Interessen ohne Hindernisse oder sogar Tribute durchsetzen zu können. Wir mögen zwar Gott-gleich bzw. -ähnlich erscheinen, sind dieses höchste Wesen mit der allumfassendsten und höchsten Kraft selber aber nicht. Ob dieses höchste Wesenes tatsächlich existiert, wer es in all seinen Erscheinungen ist und wie es in der gesamten Schöpfung wirkt, kann man über das ernsthafte Studium der VEDEN erfahren. Im Ergebnis dessen ändern sich ganz wesentlich unsere Weltsicht, unser Denken sowie Handeln und dann letztlich auch unsere Lebensumstände – sie werden sowohl einfacher als zugleich auch viel erfüllter …

Unbestritten mag das für Menschen, die dieser Thematik bisher völlig verschlossen oder zumindest ungläubig gegenüber standen, wie eine Utopie erscheinen, aber was hindert sie denn daran, die Wahrheit selber einmal zu ergründen ? Es gibt – wie das obige Beispiel belegt – eine Reihe von Menschen, die in diesem Sinne schon etwas fortgeschrittener und auch praktisch erfahrener sind, und von ihnen kann man sich in die Thematik einführen und begleiten lassen. Sie sind es auch, die man als wahre Heiler der Seele unter immer wieder widrigen materialistischen Lebensbedingungen betrachten kann – es sind nicht wirklich Psycho-Pharmaka, Kräuter, Sport und dergleichen materielle Methoden mehr – die wirkliche Heilung beginnt von Innen …