Beiträge-2020

Aus Wissenschaft wird Liebe ?

Seit bereits einigen Jahren läuft im privaten Fernsehen mit dem Untertitel „Aus Wissenschaft wird Liebe“ die Doku-Soap Hochzeit auf den ersten Blick. Hier werden in Form  eines „Blind-wedding“ einander völlig unbekannte Paare (Braut und Bräutigam) miteinander vermählt. Die Fernsehzuschauer dürfen die ersten Ehewochen miterleben und diese haben’s zumeist in sich. Wir selber empfangen in unserer Praxis manchmal auch Klienten, deren zwischenmenschliche Beziehungen sich in einer tieferen Krise befinden. Zwar sind wir keine Sexual- oder Eheberatungsstelle, aber der vorgegebene Anspruch „Aus Wissenschaft wird Liebe“ scheint uns schon einige nähere Betrachtungen wert ...

Soviel erst einmal vorweg: In der gerade abgelaufenen 7. Folge wurden 5 Paare miteinander vermählt, von denen sich 1 Paar nach anfänglich erheblichen Schwierigkeiten einmütig zur Fortsetzung der Ehe entschlossen hat, ein weiteres Paar die nächste Zeit als Freunde miteinander verbringen möchte, ohne sich scheiden zu lassen, und 3 Paare sich wieder trennten. Dem zweiten Paar billigen wir tatsächlich auch eine gemeinsame Zukunft zu, womit die Erfolgsquote bei 1,5-2,0 zu 5,0 bzw. 30-40 % liegt. Hat damit die vorgegebene „Wissenschaftlichkeit“ bei der Paarauswahl tatsächlich Früchte getragen … ? Schauen wir uns das nun einmal etwas näher an:

Der westliche Wissenschaftsbegriff weicht vom vedischen völlig ab: Während dessen man hier eine Objektivierung und Systematisierung weltlicher Erscheinungen als „wissenschaftlich“ bezeichnet, so gehen die VEDEN davon aus, dass ausschließlich das vom Schöpfer (Gott) selber in einer nachvollziehbaren Lehrer-Schüler-Nachfolge („Parampara“) herunter gereichte Wissen auch „wissenschaftlich“ ist, denn nur der wirkliche Schöpfer weiß auch um all die Dinge, die er in unserer Welt manifestierte. Diese Logik ist nachvollziehbar, denn der Konstrukteur eines Autos (als dessen Mitschöpfer) weiß um sein Fahrzeug eben auch allumfassend Bescheid, nicht aber jeder Fahrzeughalter, -führer (als Nutzer) oder ein fremder Beobachter. Einer jeden manifestierten (sichtbaren) Schöpfung geht ein geistiger (bzw. spiritueller) Prozess voraus, in dem sich im Inneren eines jeden Schöpfers bereits ein Bild von der Schöpfung und deren Werdegang abzeichnet, und irgendwann entsteht dann die Absicht, die geistige Schöpfung dann auch in der sichtbaren Welt hervorzubringen, diesen Prozess zu erleben und das Ergebnis zu erfühlen …

Dieser zunächst geistige und daraufhin materialistische Vorgang wird in der „klassischen“ westlichen „Wissenschaft“ aber nicht in seinen Zusammenhängen gesehen, sondern immer nur das materialisierte Schöpfungsergebnis, das wir mit unseren fünf menschlichen Sinnen wahrnehmen können. Man hat zuweilen eine innere Vorstellung davon, was man selber gerne besitzen, nutzen und fühlen möchte, kaum aber davon, wie es mit Sicherheit zu einem solchen Ergebnis kommen kann. Man bemüht sich, Hindernisse und Widrigkeiten dorthin weitestgehend auszuschließen, aber tatsächlich verhindern kann man sie nicht, wenn’s irgendwelche übergeordnete Kräfte verhindern. Und noch weniger ist für die meisten der (kleinen) „Schöpfer“ erkennbar, warum sich das erwünschte Ergebnis einfach nicht einstellen lässt …

Wenn wir diese Zusammenhänge einmal auf die Paarfindung übertragen, so zeugt die o.a. Erfolgsquote von 30-40 %  unübersehbar davon, dass die „Wissenschaft“, die zu Liebe führen soll, doch recht fehlerbehaftet ist. Mit anderen Worten sind sowohl die (geistigen) Ansätze, die eine erfolgreiche Paarfindung garantieren sollen, als auch die Vorstellungen der potentiellen Paare (Braut & Bräutigam) voneinander irgendwie realitätsfern – oder etwa doch nicht … ?

Vor nunmehr über 10 Jahren war ich nach dem frühen Tod meiner ersten Frau selber in der Situation, mich nach einer neuen Lebenspartnerin umzuschauen. Unter anderem hatte ich dafür auch ELITEPARTNER und PARSHIP genutzt. Dort konnte man anhand umfangreicher Fragenkataloge sich selber charakterisieren als auch seine Vorstellungen von der gewünschten Partnerin zusammenstellen. Ein hinter diesen Portalen stehendes EDV-System verprobte dann die möglichen Kandidaten miteinander („Matching“) und erlaubte nun die persönliche Kontaktaufnahme. Soweit und so gut – es kamen einige interessante Kontakte dabei zustande und im engen Freundeskreis (nicht bei mir selber) sogar eine Partnerschaft, die in einer Ehe mündete. Ein relativ gutes Match-Ergebnis muss aber nicht bedeuten, dass das Gegenüber auch dem eigenen Beuteschema entspricht, dass man sich sozusagen auf lange Zeit auch „riechen“ kann. Es muss auch nicht bedeuten, dass die von den jeweiligen Kandidaten getroffenen Aussagen ehrlich bzw. wahrhaftig sind, weil uns das Selbstbildnis (Ego bzw. „falsches Ich“) einen Streich gespielt hat. Und letztendlich besteht ja auch die Möglichkeit, dass die Kandidaten in einem (zumindest nicht gleich) durchschaubaren höheren Kontext gar nicht zueinander passen …

Bei der Hochzeit auf den ersten Blick jedenfalls lernen sich die Kandidaten zuvor überhaupt nicht kennen und springen vor einem Standesbeamten gleich ins kalte Wasser – bei ELITEPARTNER und PARSHIP hingegen ist man vor einigen Überraschungen (z.B. Abweichungen vom „Beuteschema“) zumindest etwas gefeit. Häme allerdings ist hier unangebracht, denn in einigen Kulturen (im Hinduismus und im Islam) wurde lange schon und bis heute noch das Brautpaar von den Eltern zusammengestellt, ohne dass sich die Kandidaten vorher näher kennenlernen durften. Selbst in Europa heirateten lange Zeit der Adel, das Bürgertum und der niedere Stand nur unter sich – und das hat auch einen tieferen Grund, der im Wesentlichen im jeweiligen Bildungsstand zu finden ist:

Wenn man davon ausgeht, dass eine langjährige Partnerschaft nach einer doch relativ kurzen Angezogenheits- und Verliebtheitsphase weiterhin Bestand haben soll, dann sollten dafür die Basis weniger eine natürlicherweise nachlassende körperliche Attraktivität als vielmehr gemeinsame Interessen und ein gemeinsames Weltbild sein. Auch wenn wir’s kaum wahrhaben wollen, so sind unsere Körper einem ständigen Wandel unterworfen, gekennzeichnet von Krankheiten, Altern, Verfall und letztlich Tod. Dem können wir durch eine vorgeblich „gesunde“ Ernährung, viel Sport und teuren plastischen OP’s nicht wirklich etwas Nachhaltiges entgegensetzen. Aber unser Geist ist nicht zerstörbar – unser Wissen, unsere Erfahrungen werden zunehmend bereichert, sofern wir das zulassen, uns dabei gegenseitig unterstützen und nicht behindern, was wiederum ein entsprechendes (adäquates) Niveau und Verständnis bei allen Beteiligten voraussetzt …

Partner, die in allen Punkten gleichartig sind, werden sich jedoch kaum gegenseitig bereichern – sie verhalten sich alsbald wie zwei gleichartig gepolte Magneten und stoßen sich voneinander ab. Hingegen führt eine ausgewogene Exentrizität und Spannung zueinander dazu, dass selber noch nicht Entdecktes und Erlebtes vom Partner sozusagen kathalytisch in die Beziehung mit eingebracht werden kann. Diese Chancen wurden bei 3 der 5 Paare (60-70 %) in der o.a. 7. Folge von Hochzeit auf den ersten Blick nicht erkannt und auch nicht aufgegriffen. Tatsächlich ist das in unserer Gesellschaft aber überhaupt nicht selten und tatsächlich werden zumeist die Partner dafür verantwortlich gemacht, wenn man sich selber mit ihm nicht wohlfühlt. Doch wie sieht’s mit der Bereitschaft aus, sich einmal selber zu reflektieren und mit einigen Abstrichen oder Veränderungen in die Beziehung einzubringen … ? Diese Fragestellung sollte man eigentlich bei allen Beziehungs- und gesellschaftlichen Krisen vorbringen, damit jedem Protagonisten einmal die Eigenverantwortung in der jeweiligen Situation bewusster wird !

Wie „wissenschaftlich“ gehen nun die VEDEN mit diesem Thema um ? Hierzu finden sich u.a. im Srimad Bhagavatam ganz klare Aussagen, die ich einmal allgemeinverständlich wiedergeben und begründen möchte:
 
(0) Über gleichgeschlechtliche Partnerschaften, wie sie in unsere „modernen“ Gesellschaft und in gewissen Religionen seit geraumer Zeit immer wieder thematisiert werden, fand ich absolut keine Aussage, die diese Form des Zusammenlebens ablehnten. Die Zeugung von Nachkommen kann in einer solchen (Lebens-) Partnerschaft natürlicherweise nicht von Erfolg gekrönt sein, aber der eigentliche Sinn der menschlichen Existenz wird in den VEDEN in der Zurückfindung und Wiederanbindung an Gott gesehen und nicht in einer zunehmenden Verstrickung in den Materialismus in einem Haushälter-Leben.

(1) Das männliche Prinzip steht für das geistige und materielle Erschaffen sowie Zerstören, das weibliche Prinzip steht für das Erhalten. Um erschaffen (materialisieren) zu können, muss ein (innerer) geistiger Prozess vorausgehen, sozusagen Eingebungen, Inspirationen und Ideen aufnehmen, durchdenken und Dergleichen mehr. Das Erhalten nach der materiellen Erschaffung dann hat etwas mit Absichern, Nähren, Auffüllen usw. zu tun. Wurde das Erschaffene nun hinreichend erfahren und es wird uns gleichgültig, obsolet bzw. überflüssig, dann kann es zerstört werden und Raum für Neues geben. In diesem sich ständig ändernden Kreislauf bewegen sich alle Dinge in der Materie und sie bringen dabei Glücksgefühle und leidvolle Erlebnisse hervor – darauf bin ich allerdings anderweitig schon mehrfach eingegangen. Das Erhalten und Festhalten an materiellen Dingen wird also vom weiblichen Prinzip repräsentiert, das mehr bei Frauen als bei Männern präsent ist. Die Zeugung von Kindern ist ohne Männer nicht möglich, aber das Heranreifen, die Geburt und das Aufziehen obliegt zumeist den Frauen – von einer gleichberechtigten Haushaltsführung einmal abgesehen. Dennoch ist hier bereits zu erkennen, dass sich die Frau überwiegend mit materiellen Dingen befassen muss, was zu entsprechenden Verstrickungen führt. In diese Verstrickungen wird der Mann als „Ernährer“ und „Beschützer“ mit hineingezogen und das Paar bleibt im Wechselspiel von Glück und Leid gefangen.
 
(2) Eine Herauslösung aus diesem Wechselspiel ist nur über eine (geistige) Entkopplung von materiell fesselnden Angelegenheiten möglich, was wiederum dafür ein entsprechendes Verständnis voraussetzt. Dieses erlangt man erst nach unendlich vielen Lebenserfahrungen im gegenwärtigen Leben und in vielen Vorleben, und im Bevölkerungsdurchschnitt ist das immer nur ein sehr geringfügiger Teil. Die Suche nach einer Loslösung insbesondere vom menschlichen Leid aller Art ist sehr langwierig, von zahlreichen Irrungen sowie Misserfolgen gekrönt und wird nur wenigen fortgeschrittenen Begleitern unterstützt. Diese Begleiter sind in der Regel eher geistige (spirituelle) Lehrer, weitaus weniger die Gruppe der Esoteriker und der atheistischen Philosophen. Schon die verschiedenen Philosophien als auch die sogenannte Esoterik finden in der breiten Bevölkerung kaum Beachtung, oftmals sogar eine hochmütige Verachtung, ohne zu verstehen, worum’s den Interessierten überhaupt geht. Hingegen versucht man sich durch Zerstreuungen aller Art am materialistischen Leben zu erfreuen und alle leidvollen Erfahrungen und Fragestellungen zu verdrängen. Das vedische Varna-Ashrama-System stellt sicher, dass sich die Menschen selber nicht verlieren und geistig weiterentwickeln können, denn nach ihrem (biologischen) Tod können sie nichts Materielles mitnehmen, wohl aber ihre geistigen Errungenschaften. Nicht zuletzt geht es auch um ein Fortleben nach dem (biologischen) Tod, ob das überhaupt möglich ist, warum und wie …

(3) Das Varna-Ashrama-System berücksichtigt nicht nur den jeweiligen Lebensstand eines Menschen, sondern auch seinen individuellen geistigen (philosophischen, religiösen) Entwicklungsstand. Wenn sich nun ein Paar zusammenfindet, das sich gegenseitig geistig überhaupt nicht bereichern kann, so haben weder die Attraktivität, Anziehungskraft und Verliebtheit noch der gesellschaftliche Status ein derartig großes Gewicht, den bestehenden Mangel auszugleichen. Mit anderen Worten können (rational) „wissenschaftliche“ Match-Ergebnisse, wie sie bei Hochzeit auf den ersten Blick, ELITEPARTNER und PARSHIP erzielt werden, kaum ein Garant dafür sein, dass eine Partnerschaft tatsächlich von langer Dauer und auch gegenseitig befruchtend ausfällt. In vedischen Gesellschaften, wie u.a. auch im hinduistischen Indien, erfolgt daher die „Verprobung“ zweier (Heirats-) Kandidaten auf astrologischen Wege, d.h. unter Berücksichtigung der in den Vorleben gesammelten geistigen Erfahrungen und der gegenwärtigen Zeitqualitäten. Dazu jedoch an anderer Stelle mehr (siehe auch hier) …  

(4) In den VEDEN wird daher unter Berücksichtigung der obigen Aussagen Folgendes empfohlen: Der Mann sollte grundsätzlich geistig (spirituell) weiter oder zumindest gleichartig entwickelt sein als bzw. wie die Frau, denn das in ihm sehr präsente männliche Prinzip zielt primär (transzendental) auf Selbsterkenntnis bzw. die Erkenntnis des Selbsts (Seele) und dessen (deren) Beziehung zur gesamten Schöpfung und dem ursprünglichen Schöpfer (Gott) ab. Das muss dem Mann selber kaum immer bewusst sein, ist aber vom Schöpfer (Gott) grundsätzlich so angelegt. Die Frau, die primär um den Erhalt des Haushaltes (Materie) und der Nachkommen bemüht ist, kann sich daraus nur schwerlich lösen und bedarf der männlichen Unterstützung oder sogar Führung. Während dessen sie dem Mann durch die Haushaltsführung den Rücken für sein spirituelles Fortkommen freihält, ist der Mann im Gegenzug verpflichtet, die Frau spirituell mitzunehmen. Es steht keiner über dem Anderen, so wie es oftmals fehlinterpretiert und dann auch falsch gelebt wird – Beide sind völlig gleichberechtigt, aber spirituell und materiell arbeitsteilig unterwegs. Im Umkehrschluss also wird es eine geistig (spirituell) fortgeschrittenere Frau als der Mann äußerst schwer haben, eine langjährig beständige und gegenseitig befruchtende Ehe führen zu können – der Mann wird’s be- oder sogar verhindern. Dieser Umstand hat sich in unserer Arbeit mit Klienten (insbesondere weiblichen) immer wieder bewiesen, wenn sie uns zu Konsultationen wegen bestehender Beziehungsprobleme aufsuchten.

Im Fazit also kann man feststellen, dass aus rationaler „Wissenschaft“, wie sie in unseren westlichen Kulturen verstanden wird, keineswegs Liebe entsteht, zumal hier das, was „Liebe“ ist bzw. sein soll, nicht einmal genau definiert werden kann und behelfsweise auf durch Hormonausschüttungen ausgelöste Glücksgefühle heruntergebrochen wird. Das Entstehen und Bestehen einer inneren Anziehungskraft (aus dem Herzen heraus) als wahrhaft beständige Liebe ist von sichtbaren äußeren Faktoren und persönlichen Vorstellungen (fixe oder unklare „Beuteschemata“), wie sie die sogenannte westliche „Wissenschaft“ gegeneinander aufrechnet („Match“), nahezu gar nicht abhängig. Daher ist die immer wieder geringe Erfolgsquote solcher Experimente auch nicht verwunderlich und letztlich auch nicht mehr enttäuschend. In diesem Sinne: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ und lasse sich dabei lieber etwas mehr Zeit, als eine kurze Verliebtheitsphase anhält.

Atma namste