Beiträge-2018

Ein Klaps auf den Hintern (05.05.2018)

Ich habe sehr lange überlegt, ob ich mich zu diesem Thema überhaupt öffentlich äußere, denn es widerspricht auf den ersten Blick völlig den heutigen „modernen“ Auffassungen über geeignete Erziehungsmethoden bei Kindern, aber tatsächlich geht es doch um etwas Anderes …

Vor längerer Zeit hatte ich eine Art von bildhafter Eingebung (ich möchte es wirklich nicht anders bezeichnen), in der ich ein hysterisch schreiendes Kind sah, das einen heftigeren Klaps auf den Hintern bekam und dann mit dem Schreien sofort aufhörte. Zugleich ging mir durch den Kopf: „Jetzt ist der Energiestau und damit Schreihkrampf gelöst, jetzt kann das Kind wieder besonnen durchatmen“ …

Auf den ersten Blick ist der „Klaps auf den Hintern“ in der heutigen Zeit ein erzieherisches „No-go“, obgleich viele junge Eltern sich dazu dennoch hinreißen lassen, zuweilen aus Überforderung in der jeweiligen Situation, zuweilen zur eigenen Durchsetzung oder aus anderen Gründen. Und nun höre ich schon die 68-er antiautoritäre Bewegung, die Besser-Eltern, die Jugendämter usw. aufschreien, ohne dass einmal hinterfragt wird, ob sich hinter dem Klaps nicht ein archaisches Wissen über die Behandlung feinstofflicher (geistiger) Energiestaus verbirgt. Ein derartiges archaisches Wissen wird z.B. auch dann angewendet, wenn ein Kleinkind über Bauschmerzen klagt und die Mutter dann ihre Hände beruhigend auflegt, ohne jemals eine REIKI-Ausbildung absolviert zu haben oder überhaupt etwas über solche Heilweisen zu wissen.

Als langjährig erfahrener Geistheiler (die PRANA-Heilung ist eine spezielle Geistheilmethode) weiß ich nicht nur um die feinstofflichen Energien, die unsere Körper mehr oder weniger harmonisch durchfluten, sondern ich spüre sie auch ganz klar in ihren jeweiligen Zuständen – zuweilen also brennend, manchmal schmerzend oder auch mal klebrig, mal sehr viel und sehr hart, mal auch wieder kaum und sehr subtil. Und nun kann man sich vorstellen, dass durch irgendwelche Umstände in bestimmten körperlichen Bereichen solche Energieflüsse ins Stocken geraten, ansammeln und zu Staus führen. Bei der PRANA-Heilung werden diese Staus schrittweise wieder abgetragen – man nennt das hier „Sweeping“ (= Herausfegen). Manchmal müssen diese Staus aber erst einmal aufgelöst oder sogar aufgesprengt werden, wozu ein PRANA-Heiler die betroffenen Körperregionen zielgerichtet mit speziellem Licht (zumeist ganz helles Grün) überflutet – man nennt das dann „Energetisieren“. Ich selber schiesse Lichtfunken auf die zu behandelnden Regionen, die aussehen wie die Funken von Wunderkerzen, und sie tun dann in ca. 20 Sekunden eine hervorragende Wirkung, als wenn zahlreiche kleine spitze Hämmerchen die Verkrustungen aufbrechen …

Soweit erst einmal nur ein kleiner Einblick in die spezielle Arbeit eines PRANA-Heilers, um besser zu verstehen, worauf ich eigentlich hinausmöchte. Nun stelle man sich einmal vor, ein Klempner wird gerufen, weil ein Abflussrohr verstopft ist. Er kann versuchen, die Verstopfung durch einen erzeugten Überdruck auf der anderen Seite herauszupressen oder durch die Erzeugung eines Unterdrucks auf der einen Seite abzusaugen. Was jedoch, wenn sich Verkrustungen, Verklebungen o.ä. gebildet haben ? Der Klempner kann nun mit Lösungsmitteln vorgehen oder auch einmal mit einem Hammer gegen das Rohr schlagen und es dadurch erschüttern – vielen Lesern ist ein solches Vorgehen sicherlich gut geläufig …

Kurze heftige Schläge von Außen auf eine Rohrverstopfung können zuweilen Wunder bewirken, und in sofern ist der o.a. Klaps auf den Hintern eines bockigen Kindes nicht unbedingt eine Misshandlung, sondern eine besondere Form der feinstofflichen Energiebehandlung, angestaute Emotionen wieder zu lösen – denken Sie darüber doch einmal etwas tiefgründiger nach, ohne jetzt für Klapse auf den Hintern von mir einen generellen Freibrief bekommen zu haben. Aber „die Moderne“ steht sich oftmals zu sehr selber im Wege und verkompliziert mit einer (fälschlich) aufgesetzten Moral und Ethik die Lösung von eigentlich unbedeutenden kleinen Lebenskrisen …